Ostholstein

Gesundheitsgespräch

ASB-Gesundheitsgespräch wurde wieder gut angenommen

Bis zum letzten Platz besetzt mit einem interessierten Publikum war der Vortragsraum im Heiligenhafener Hotel "Meereszeiten" am Heiligenhafener Kommunalhafen beim ersten ASB-Gesundheitsgespräch im Jahr 2018 am 10. Januar - übrigens das siebte in der Vortragsreihe.

Bildergalerie

Dr. Jahn von den Ameos Kliniken referierte über Gedächtnisstörungen.

Der einleitende Vortrag zum Thema "Gedächtnisstörungen" - gehalten von Dr. med. Holger Jahn (Ärztlicher Direktor der AMEOS Klinika Heiligenhafen, Preetz, Kiel und Oldenburg i. H.) - ging intensiv auf das Thema Demenz ein. In Beispielen wurde auf Symptome eingegangen, die auf eine auf eine mögliche Erkrankung des Gehirns hinweisen können. Mit verschiedenen Test versuchen die behandelnden Ärzte die Gedächtnisleistung zu ergründen und können daraus Rückschlüsse ziehen, ob die Leistung des Kurzzeit- oder Langzeitgedächtnisses den normalen Erfordernissen entspricht - angepasst an das Alter und die schulische Vorbildung. Spezielle MRT-Untersuchungen liefern dann zusätzlich ziemlich genaue Kenntnisse, ob und welche Gehirnteile betroffen sind. Dr. Jahn klärte darüber auf, dass nicht jede Gedächtnisstörung gleich auf eine Demenz hinweist. Auch andere Erkrankungen wir z.B. Alkoholmissbrauch können zu Beeinträchtigungen der Gehirnleistung führen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass das Gehirn beschäftigt werden muss. Allerdings ist auch durch spezielles Gedächtnistraining eine Demenz nicht aufzuhalten und man sollte sich beim Gehirnjogging auf Dinge beschränken, die einem Spaß machen.

Nach der Kaffeepause referierte der Heiligenhafener Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin und Chirotherapie, Dr. med. Marcus Feldhoff, über Arthrose. Der Erläuterung des Krankheitsbildes und seiner vier Stufen folgte die ernüchternde Feststellung, dass Arthrose nicht heilbar ist. Aus diesem Grunde ist es Dr. Feldhoff wichtig, dass die Krankheit möglichst rechtzeitig erkannt wird und geeignete Maßnahmen zum Stopp des Verlaufs ergriffen werden. Noch wichtiger ist es ihm, dass man möglichst früh vorbeugende Maßnahmen gegen die Gelenkerkrankung ergreift. Sportliche Betätigung und Bewegung in gemäßigter Form ist ein wichtiger Faktor, um die Lebensqualität durch gezieltes Training bis ins hohe Alter zu erhalten.
Dr. Feldhoff führte das Beispiel einer 91-Jährigen an, die durch regelmäßige Gymnastik noch beweglicher als so mancher jüngere Mensch sei. Aber auch wenn die Arthrose bereits eingetreten ist, kann man durch angepasste sportliche Betätigung den weiteren Verlauf der Krankheit lindern helfen. Nordic Walking, Radfahren und Schwimmen sind hierbei besonders zu nennen. Eine Abstimmung mit dem Arzt sollte im Vorwege aber auf jeden Fall erfolgen.

Der Arbeiter-Samariter-Bund Ostholstein zeigt sich sehr erfreut über das große Interesse an den Gesundheitsgesprächen und darüber, dass sich die Vortragsreihe gut etabliert hat.
Die nächste Veranstaltung ist für April geplant und wird wieder durch entsprechenden Presse-Hinweise bekanntgegeben.

Bedanken möchte sich der ASB Ostholstein bei den Referenten Dr. Jahn und Dr. Feldhoff, die sich kostenlos für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt haben. Der Dank geht auch an die AMEOS-Klinika, für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit. Zusätzlich bedankt sich der ASB beim Team vom Hotel "Meereszeiten" für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und die nette und aufmerksame Bewirtung der Teilnehmer sowie das tolle Kuchenbüffett.

 

Text und Fotos Jörg Bochnik 11-JAN-2018