Ostholstein

25 Jahre Rettungsdienst in Neubukow

In gerade nur drei Monaten wurde die neue Rettungswache des Arbeiter-Samariter-Bundes in Neubukow bei Bad Doberan in Landkreis Rostock errichtet und gleichzeitig wurde das 25-jährige Bestehen des ASB-Rettungsdienstes in Neubukow begangen.

Bildergalerie

Udo Glauflügel, Andree Jonitz und Michael Mohr vor der neuen Rettungswache Neubukow

Eigentlich könnte man meinen, dass Neubukow in Mecklenburg-Vorpommern liegt und es drängt sich die Frage auf, was hat der ASB Ostholstein eigentlich damit zu tun.

Man erinnert sich - im Jahre 1989 öffnete die damalige DDR ihre Grenzen und Kontakte "nach drüben" waren plötzlich möglich. Und aus Sicht des ASB gab es gravierende Unterschiede im Rettungswesen der DDR und der Bundesrepublik. Im Zuge der weiteren Annäherung nahm der damalige ASB Heiligenhafen unter Leitung unseres heutigen Geschäftsführers Udo Glauflügel Kontakt nach Bad Doberan auf, mit dem Ziel auch dort den ASB zu etablieren. Mit Unterstützung des ASB-Landesverbands Schleswig-Holstein und des ASB-Bundesverbandes kam es nach vielen arbeitsreichen Tagen und Nächten dann am 4. März 1990 zur historischen Gründung des ASB Bad Doberan.

Bereits ein Jahr später, im Jahre 1991, wurde nach Vereinbarung mit dem damaligen Kreis Bad Doberan und unter erheblicher Vorarbeit und Unterstützung aus dem ASB Heiligenhafen der Arbeiter-Samariter-Bund in den dortigen Rettungsdienst integriert und bezog die Rettungswache in Neubukow. In der Zwischenzeit fanden unter der Federführung des ASB Heiligenhafen zahlreiche Aus- und Fortbildungen für das dortige Rettungsdienstpersonal statt, um dieses an den Ausbildungsstand der Bundesrepublik heranzuführen. Zusätzlich engagierten sich zahlreiche ASB-Retter aus Heiligenhafen viele Stunden ehrenamtlich in ihrer Freizeit oder sogar hauptamtlich, um in der Anfangszeit den Rettungsdienst in Neubukow personell zu unterstützen.

Jetzt, 25 Jahre später, trafen sich die damaligen Gründungsväter beim Aufbau des ASB in Bad Doberan anlässlich der Einweihung der neuen Rettungswache Neubukow wieder. Andree Jonitz, damals erster Vorsitzender des Bad Doberan, fungiert dort heute als Geschäftsführer des ASB, Udo Glauflügel vom ASB Ostholstein, damals Leiter des Rettungsdienstes, heute Geschäftsführer des ASB Ostholstein, Bernd Karau, seinerzeit Mitglied im ASB-Landesvorstand sowie Wilhelm Müller, der damalige Bundesgeschäftsführer. Die Wiedersehensfreude war groß und alte Erinnerungen wurden ausgetauscht. Anzumerken ist aber, dass die gegenseitigen Kontakte seit 1990 ständig gepflegt wurden und echte Freundschaften entstanden sind.

Zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens nahmen an dem Empfang in der neuen Rettungswache teil, u.a. auch der Landrat des Landkreises Rostock, Sebastian Constien, sowie natürlich eine Abordnung des ASB RV Ostholstein mit Udo Glauflügel, Michael Mohr und Jörg Bochnik. René Schütt, Leiter des ASB-Rettungsdienstes erläuterte, dass der Neubau der Wache erforderlich wurde, nachdem ein Wasserschaden das bisherige Gebäude  stark beschädigt hatte. 24 hauptamtliche Mitarbeiter sind in Bad Doberan und Neubukow in den Rettungswachen tätig, unterstützt durch zusätzliche Ehrenamtler.

Jörg Bochnik 04-JUN-2016