Ostholstein

Chronik ASB Ostholstein

1999 - 2015

 

1999 - Spannender Jahreswechsel
Was war alles vorausgesagt worden, welche technischen Probleme im Zusammenhang mit dem Jahreswechsel von 1999 auf 2000 eintreten könnten. Nichts von dem trat ein - glücklicherweise.
Aufgrund der Fürsorgepflicht gegenüber der Bevölkerung wurde im Kreis Ostholstein bereits Mitte 1999 mit der Analyse möglicher Gefahrenquellen begonnen und in enger Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen Pläne zur Bewältigung möglicher Krisen erstellt.
Aufgrund der Anordnung des Kreises OH , wonach sich alle Einheiten des Katastrophenschutzes und alle Schnelleinsatzgruppen in Vollbereitschaft in ihren Unterkünften bereit zu halten hatten, befanden sich etwa 50 Personen im OV-Gebäude und harrten der Dinge, die kommen sollten. Ganz nebenbei wurde ein wenig gefeiert - natürlich ohne Alkohol.

asb_sh_ostholstein_Chronik_45__1999-2000.jpg

 

2000 - Die ASB-Flagge am Strand wird eingeholt
Seit 1973 Jahren betrieb der Arbeiter-Samariter-Bund Heiligenhafen die Sanitätsstation im DLRG-Gebäude am Hauptbadestrand während der Sommersaison. Zahlreiche ehrenamtliche Sanitäter verrichteten in den Sommermonaten ihren Dienst. Leider ist es nicht mehr feststellbar wie viele Meter Pflaster verklebt worden sind. Von Schnittwunden über Sonnenbrände bis zum Herzinfarkt konnten behandelt werden, „verlorene" Kinder warteten auf die Abholung durch ihre Eltern.
Für unseren Ortsverband wurde es eider zunehmend schwieriger, geeignete Helfer für diese wichtige Aufgabe am Strand zu finden, so dass unser langjähriges Mitglied Fritz Marquardt, im September 2000 die ASB-Fahne leider für immer einholen musste.

asb_sh_ostholstein_Chronik_46__2000.jpg

 

2001 - Aufbau eines Rettungshundezuges
Nachdem es in den 1980er Jahren bereits einen aktiven Rettungshundezug gab, dessen Mitglieder sich nach Meinungsverschiedenheiten anderen Trägern anschlossen, wurde im Mai 2001 ein neuer Versuch gestartet, einen Rettungshundezug in unserem Ortsverband zu etablieren. Nach intensiver Ausbildung unter Leitung von Thore und Birte Ascheberg war der Zug seit September 2003 einsatzbereit und wurde danach mehrfach zu Sucheinsätzen nach vermissten Personen alarmiert. Aus beruflichen und pesönlichen Gründen wurde die bewährte Zugführung in andere Hände übergeben. Mehrfach folgten Wechsel in der Zugführung, eine Mantrailer-Gruppe spaltete sich ab. Leider kamen auch Spannungen innerhalb des Ortsverbands hinzu, so dass sich die Mitglieder des Rettungshundezuges einhellig dazu entschieden im April 2009 den ASB zu verlassen und sich einer anderen Hilfsorganisation anzuschließen.

asb_sh_ostholstein_Chronik_47__2001.jpg

 

2005 - Neugründung der ASJ
Jugendarbeit wird im ASB Heiligenhafen seit 1972 betrieben, 1973 wurde eine erste Kindergruppe gegründet. Bis zum Jahre 1997 wurde aktive Jugendarbeit betrieben. Aus Mangel an Jugendleitern musste bis 2005 leider pausiert werden. Seit dem 12. April 2005 ist die ASJ in Heiligenhafen wieder aktiv!

asb_sh_ostholstein_Chronik_48__2005.jpg 

 

2008 - 20 Jahre Schnelleinsatzgruppe des ASB
Im Rahmen eines Infotages wurde am 31. Mai 2008 das 20-jährige Bestehen der Schnelleinsatzgruppe feierlich begangen.
Als Zuschauer in der „ersten Reihe" erlebten die Besucher u.a. mit, wie die Schnelleinsatzgruppe und die Feuerwehr nach einem Verkehrsunfall Verletzte bergen und versorgen. Rund um das ASB-Gebäude in der Tollbrettkoppel informierte der ASB über sein Leistungsspektrum vom Rettungsdienst über die Pflege bis hin zum Hausnotruf.

Schauen Sie in die Sonderausgabe der ASB-Post "20 Jahre Schnelleinsatzgruppe"

asb_sh_ostholstein_Chronik_49__2008.jpg 

 

2008 - Inselkrankenhaus muss wegen Baufälligkeit geschlossen werden
Durch diesen Umstand verlängerten sich die Transportwege des Rettungsdienstes erheblich, da sie alle Patienten zu den Krankenhäusern auf das Festland bringen müssen. Und so musste ein zweiter Rettungswagen auf der Insel an der bestehenden Rettungswache in Burg stationiert werden. Zwischenzeitlich hat ein Gutachten bestätigt, dass dieser RTW auch nach Fertigstellung des neuen Krankenhauses, er im April 2012 erfolgte, weiterhin erforderlich ist. Um die Rettungszeiten einhalten zu können, wurde auf ein Neubau neben dem Krankenhaus verzichtet. Stattdessen ist eine zweite Rettungswache im Inselwesten geplant. Wegen eines fehlenden geeigneten Grundstücks konnte der Bau bisher aber nicht realisiert werden (Stand Februar 2016).

asb_sh_ostholstein_Chronik_49a__2008.jpg 

 

2009 - 40 Jahre ASB Heiligenhafen
Am 6. September 2009 konnte unser Ortsverband auf seinen 40. Gründungstag zurückblicken. Zu einer kleinen Wiedersehensfeier von Gründungsmitgliedern des ASB Heiligenhafen und Angehörigen der ehemaligen 3. Zivilschutz-Sanitätsbereitschaft Schleswig-Holstein entwickelte sich die Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Geburtstag unseres Ortsverbands genau am am 6.9.2009, dem seinerzeitigen Gründungstag.

asb_sh_ostholstein_Chronik_50__2009.jpg

 

2010 - Aktivitäten auf Fehmarn werden ausgeweitet
Neben der seit 1977 bestehenden Rettungswache wurde im April 2010 die Sozialstation Burg übernommen und ein Ambulanter Pflegedienst auf der Insel aufgebaut. Schon im Mai erfolgte die Gründung der ersten ASB-Jugendgruppe auf Fehmarn. Im Herbst konnte der ASB ein Gebäude in der Industriestraße 15 im Ortsteil Burg anmieten und ist seitdem mit einem Stützpunkt auf der Insel Fehmarn vertreten.
In dem Gebäude ist auch der Gerätewagen Sanität der Schnelleinatzgruppe untergestellt – ein hochmodernes Fahrzeug mit einer Vielzahl von medizinischen Geräten und Materialien.

asb_sh_ostholstein_Chronik_51__2010.jpg 

 

2014 - Umbenennung in ASB Regionalverband Ostholstein
Die Aufgabenfelder des ASB Ortsverbands Heiligenhafen hatten sich in den vergangenen Jahren stark erweitert, so dass der Vorstand in Absprache mit dem ASB-Landesverband und Beschluss des Landesausschusses vom 9. 11. 2013 übereinkam, am 1. 1. 2014 die Umbenennung des bisherigen Ortsverbands Heiligenhafen in ASB Regionalverband Ostholstein vorzunehmen.

asb_sh_ostholstein_Chronik_52__2014.jpg 

 

2015 - geländegängiger Krankenwagen und Such-Drohne werden vorgestellt
Nach mehrjährigem Bemühen, einen geländegängigen Unimog-Krankenwagen aus Bundeswehrbeständen zu erhalten, wurde dieser Wunsch im Jahre 2015 endlich wahr – auch Dank der Unterstützung des MdB Ingo Gädechens. Gleichzeitig konnte im Mai 2015 eine Drohne zur Suche nach vermissten Personen in Dienst gestellt werden.

asb_sh_ostholstein_Chronik_53__2015.jpg