Ostholstein

Chronik ASB Ostholstein

1994 - 1999

 

1994 - Die Jugendarbeit wurde wiederbelebt
Durch Gründung einer Kindergruppe wurde die seit 1972 betriebene Jugendarbeit in unserem Ortsverband im September 1994 wiederbelebt und viele Kinder folgten dem Aufruf des ASB Heiligenhafen in den Schulen.
In regelmäßig durchgeführten Gruppenstunden wurden Erste-Hilfe-Kenntnisse vermittelt, gespielt, gebastelt, diskutiert, und, und, und ...

 

1994 - Gründung der Tauchgruppe
Am Tauchen interessierte ASB-Mitglieder gründeten im Februar 1994 unter Leitung von Hubertus Patzelt eine Tauchgruppe im Ortsverband Heiligenhafen. Dieser im ASB eigentlich nicht so häufig anzutreffenden Aufgabenbereich hatte sich der Ausbildung von Jugendlichen und Erwachsenen im Schnorchel- und Gerätetauchen verschrieben.
Zur Ausbildung von Rettungstauchern und zu Aufbau einer entsprechenden Gruppe ist es leider nicht gekommen. Nachdem das Heiligenhafener Wellenschwimmbad geschlossen worden war, entfielen die Übungsmöglichkeiten in der kalten Jahreszeit, so dass die Taucharbeit lim Jahre 2006 angsam einschlief.

 

asb_sh_ostholstein_Chronik_37__1994.jpg

 

1994 - Der Start des Hausnotruf-Systems
Am 1. Dezember 1994 ging das Hausnotruf-System mit zunächst 10 Teilnehmern und einer eigenen Zentrale, die den Bedarf für das gesamte Land Schleswig-Holstein abdecken sollte, in Heiligenhafen ans Netz.
Mit großem Engagement wurde die Zentrale Tag und Nacht zunächst nur mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern besetzt, später kamen hauptamtliche Mitarbeiter hinzu. Im Laufe der Zeit zeigte es sich, dass so eine kleine Zentrale durch den Ortsverband allein nicht kostendeckend zu betreiben ist. Es erfolgte die Schließung und ein Anschluss an die ASB-Zentrale in Köln. Das Hausnotruf-System wird weiter vor Ort betreut und ist aus dem Aufgabenspektrum des Regionalverbands Ostholstein nicht mehr wegzudenken.

asb_sh_ostholstein_Chronik_38__1994-95.jpg

 

 

1995 - Aufbau des Pflegedienstes
Durch positive Anregungen aus dem Kreis der Hausnotruf-Teilnehmer heraus entschloss sich der ASB Heiligenhafen im Mai 1995 dazu, einen eigenen Ambulanten Pflegedienst unter Leitung der sehr engagierten Gabi Ritter aufzubauen. Auch hier wurde zunächst ehrenamtlich gearbeitet, aber bereits nach einem halben Jahr bestand das Team aus sechs hauptamtlichen Pflegekräften, unterstützt durch sechs weitere Mitarbeiterinnen auf Honorarbasis. Abgedeckt wird bis heute der gesamte Bereich der Häuslichen Krankenpflege, dessen Bedarf stetig gestiegen ist.

asb_sh_ostholstein_Chronik_39__1995.jpg 

 

1996 - Erste Schritte zum eigenen Gebäude
Anfang 1996 wurde nach jahrelangen Bemühungen der erste Schritt zu einem eigenen Ortsverbandsgebäude mit angeschlossener Rettungswache getätigt - das Grundstück Tollbrettkoppel 15 im neuen Gewerbegebiet Scheitelberg wurde durch den ASB-Landesverband angekauft.
Am 31. Juli 1996 wurde das lang erwartete Forplan-Gutachten veröffentlicht. Danach waren die Rettungswachen-Standorte Heiligenhafen und auf Fehmarn gesichert. Der letzte schwere Stein für unseren Neubau war aus dem Weg geräumt. Die Spannung bei den Aktiven im Ortsverband stieg.

asb_sh_ostholstein_Chronik_40__1996.jpg 

 

1997 - Der erste Spatenstich
Dennoch dauerte es noch bis zum 26. September 1997, bis mit dem ersten Spatenstich die lang ersehnte Bauphase beginnen konnte. Neue Vorschriften der Krankenkassen, die alle zukünftigen Bauvorhaben von Rettungswachen im Lande regeln sollten, verzögerten den Baubeginn um ein halbes Jahr. Dadurch konnten die Baupläne erst später eingereicht werden und die Baugenehmigung verzögerte sich.
In Anwesenheit zahlreicher Aktiver des Ortsverbands, dem von OV-Seite mit der Baukoordination beauftragten Udo Glauflügel, dem Chef der Baufirma Ernst und Architekt Stefan Knabe vollzog der damalige 2. Vorsitzende Jörg Bochnik den historischen Akt des ersten Spatenstichs.

asb_sh_ostholstein_Chronik_41__1997.jpg

 

1997 - Die Grundsteinlegung
Im Oktober war das Fundament fertig gestellt und schon einen Monat später, am 14. November 1997, erfolgte die feierliche Grundsteinlegung durch unseren langjährigen, zwischenzeitlich leider verstorbenen, 1. Vorsitzenden Karl Aagard unter großer Beteiligung von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern des Ortsverbands, Vertretern der Stadt Heiligenhafen sowie des ASB-Landesverbands.
Nach dem Befüllen der Urkundenrolle mit Zeitungen, einer ASB-Post sowie einem aktuellen Münzsatz griff Karl Aagard eigenhändig zur Maurerkelle, um die Rolle im Mauerwerk fachmännisch einzumauern.

asb_sh_ostholstein_Chronik_42__1998.jpg 

 

1998 - Richtfest und Einzug
Mit dem Richtfest am 27. März 1998 näherten sich die Bauarbeiten ihrem Ende. Wieder gab es einen Grund zum Feiern beim Ortsverband Heiligenhafen.
Ab Juni 1988 begann der Umzug vom bisherigen Standort in der Fachklinik und der Einzug ins neue Ortsverbands-Gebäude in der Tollbrettkoppel. Dies erfolgte in mehreren Etappen. Zuerst zog der Ortsverband um, die Rettungswache folgte wenige Wochen später.
Ebenfalls viel Zeit in Anspruch nahm das Aussondern von nicht mehr benötigtem Material, welches sich in den vergangenen Jahren in den bisher genutzten Fahrzeughallen im Bereich der Ameos-Klinik angesammelt hatte. Mehrere Containerladungen wurden abgefahren.

asb_sh_ostholstein_Chronik_43__1998.jpg 

 

1999 - Tag der offenen Tür
Nachdem die neue Rettungswache am 21. Mai 1999 in Anwesenheit von 50 Gästen aus dem öffentlichen Leben offiziell vorgestellt worden war, wurde das neue OV-Gebäude der Öffentlichkeit im Rahmen eines „Tages der offenen Tür" mit vielen Programmpunkten am 6. Juni 1999 vorgestellt. Zahlreiche Gäste, Einheimische und ASB-Mitglieder nutzten die Möglichkeit einmal hinter die Kulissen unserer Hilfsorganisation blicken zu dürfen und ließen sich mit Gulaschsuppe, Gegrilltem sowie Kaffee und Kuchen bewirten.

asb_sh_ostholstein_Chronik_44__1999.jpg