Ostholstein

Chronik ASB Ostholstein

Wie alles begann

Am 29. November 1888 gab der erste „Lehrkursus für die Erste Hilfe bei Unglücksfällen" den wesentlichen Impuls zur Entwicklung der Notfallrettung in Deutschland. Dieses Datum ist zugleich die Geburtsstunde des Arbeiter-Samariter-Bundes, einer der größten Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen Deutschlands.

Ein Bild aus der Gründerzeit des ASB aus dem ASB-Bundesarchiv

Arbeits- und Unfallschutz sind heute selbstverständlich. Werkzeuge und Maschinen werden so hergestellt, daß sie gefahrlos bedient werden können. Für bestimmte Tätigkeiten sind Schutzanzüge, Brillen, Helme oder Handsschuhe vorgeschrieben, um vor Verletzungen zu schützen. Und falls doch etwas passiert, sind Erste-Hilfe-Kästen in Reichweite, ausgebildete Ersthelfer zur Stelle und - falls notwendig - innerhalb von Minuten auch der Notarzt.
Das war nicht immer so. Aus Betroffenheit darüber, dass sie bei einem schweren Arbeitsunfall nicht helfen konnten, organisierten sechs Berliner Zimmerleute am 29. November 1888 den ersten „Lehrkursus für die Erste-Hilfe bei Unglücksfällen". Die Kurse, die angesichts fehlender Rettungsdienste und mangelhafter medizinischer Versorgung eine „Hilfe zur Selbsthilfe" darstellten, waren der wesentliche Impuls für die Entwicklung der Notfallrettung in Deutschland und zugleich die Gründungsstunde für den politisch und konfessionell unabhängigen Arbeiter-Samariter Bund (ASB).

Seit 1925 gab es erste ASB-Kolonnen in den Kreisen Oldenburg und Eutin

Bei den Recherchen zu unserem 50. Gründungstag sind wir auf die interessante Tatsache gestoßen, dass es bereits vor dem deutschlandweiten Verbot des Arbeiter-Samariter-Bundes durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 auch in unserer Region Aktivitäten des ASB gegeben hat. So bestand in Eutin eine Kolonne seit dem Jahre 1925 und auch in Oldenburg/H., Neustadt/H., Ahrensbök und Bad Schwartau gab es ASB-Vereine. In Heiligenhafen hingegen hat es keine ASB-Aktivitäten gegeben. Leider sind über diese Zeit aber nur sehr wenige Details bekannt.

Wie entstand der ASB in Heiligenhafen und Ostholstein in der Neuzeit ?

Das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe" war nicht in erster Linie der Anlass zur Gründung des Arbeiter-Samariter-Bundes in Heiligenhafen im Jahr 1969, sondern gesetzliche Änderungen. Aber auch hier stand der Gedanke des „Helfens am Nächsten" an oberster Stelle.

 

asb_sh_ostholstein_Chronik_01__1967.jpg

Nach der Umbenennung in Katastrophenschutz wurden die bisher vom Bund unterhaltenen und vom Land verwalteten Einheiten umgegliedert und mussten sich ab dem Jahr 1968 einen Trägerverband suchen. Die Verhandlungen der Heiligenhafener Helfer mit dem jahrelang eng verbundenen und bundesweit vertretenen Sanitätsverband scheiterten, so dass man sich dazu entschloss, Verhandlungen mit dem Arbeiter-Samariter-Bund aufzunehmen.

Nachfolgende Links führen zu den Jahren

1969 - 1977

1973 - 1977

1978/79 Schneekatastrophe

1979 - 1985

1986 - 1990

1991 - 1993

1994 - 1999

1999 - 2013

2014 - 2019